Imagami: „Spiegelbilder“ für das Wohlbefinden

Die bahnbrechenden Forschungsergebnisse von Masaru Emoto zu der erstaunlichen spirituellen Plastizität und Informationsspeicherkapazität von ganz gewöhnlichem Leitungswasser gehören bei spirituell interessierten Menschen inzwischen schon zum Allgemeinwissen. Weniger bekannt scheint es dagegen noch zu sein, dass die energetische Aufladung und Programmierung von Trinkwasser auch über sorgfältig komponierte Bilder erfolgen kann. Dazu eigen sich in besonders empfehlenswerter Weise die so genannten „Imagami“. Dabei handelt es sich um Abbilder aus der Natur oder um kultische Darstellungen, die durch den visuellen Filter des Kaleidoskops in eine optisch harmonische Punktsymmetrie gebracht werden. Und mit diesen wunderhübsch anzuschauenden und freundlich positiv wirkenden Imigami lässt sich natürlich noch viel mehr Gutes anstellen, als lediglich das Tafelwasser auf eine günstige Schwingungsebene zu bringen.

Heilpflanzen stehen Pate

In der Homöopathie wird über die eingenommenen Medikamente nicht der Wirkstoff als ein solcher, sondern lediglich seine energetische Schwingung in den heilungsbedürftigen Organismus eingetragen. Dieses alternative Wirkprinzip ist natürlich nicht auf Globuli oder Tropfen beschränkt, sondern kommt auch dann zur Anwendung, wenn die Ausstrahlung der jeweiligen Heilpflanze per bildlicher Darstellung, also durch das Imagami, auf sauberes Trinkwasser übertragen wird. Zu diesem Zweck werden Fotos von Heilpflanzen „kaleidoskopiert“. Das Ergebnis dieser ansprechenden Bildbearbeitung kann dann als Untersetzer der Trinkwasser-Karaffe seine gebündelten und potenzierten Schwingungen weitergeben, oder als angeheftetes Bild die gleiche Wirkung entfalten. Drei wahllos herausgegriffene Beispiele für Pflanzen-Imagami sind:

  • Nachtkerze: Löst Ängste, fördert einen gesunden Schlaf und schützt vor Albträumen.
  • Ringelblume: Löst Blockaden, setzt Kreativität und Lebensfreude frei.
  • Cannabis: Macht gelassen, fördert Nervenstärke und innere Ruhe.

Alles nur Wasser?

Imagami können Trinkwasser zu einer heilsamen Blütenessenz machen. Sie können aber auch als Augenschmeichler die Seele beleben, als Poster das spirituelle Raumklima vitalisieren, als Auflagebilder in direkten salutogenen Kontakt zu sensiblen Chakrazentren kommen oder als Meditationsvorlagen die Türen zu anderen geistigen Dimensionen öffnen. Es darf also gerne in jeder Hinsicht fröhlich und individuell mit Imagami experimentiert werden.

Wie finde ich das richtige Imagami für meine Zwecke?

Auch in dieser Frage sind Imagami erfrischend unkompliziert. Wenn man sie intensiv anschaut, und ausdrücklich Gefallen an dem findet, was man da sieht, dann hat man etwas Passendes gefunden. Regt das Imagami zum optischen Spaziergang ein, oder fesselt es einfach so auf liebevolle Weise den Blick, dann stimmt die Richtung. Warum also nicht einfach mal nach „Imagami“ googeln und sich vielseitig inspirieren lassen?

Webtipp zum Thema:

imagami – Seelenbilder der Natur

Artikel Bewertung

Ähnliche Beiträge zum Thema