Bewerbungsschreiben – Meine Visitenkarte zum Erfolg

Auf den ersten Eindruck kommt es an! Dieser – vielleicht schon etwas abgedroschen klingende Spruch – gilt jedoch nicht nur für Ihr Äußeres, sondern bewahrheitet sich auch im Hinblick auf Ihre Bewerbungsunterlagen. Schließlich gilt es doch, den Personalchef eines Unternehmens mit Stil und Fachkompetenz von Ihren Fähigkeiten zu überzeugen und so den in Aussicht gestellten Arbeitsplatz bald Ihr Eigen nennen zu können. Dass dies in der heutigen Arbeitswelt alles andere als einfach ist, beweist die oft lange Schlange der Mitbewerber. Doch welche wichtigen inhaltlichen Merkmale soll ein perfektes Bewerbungsschreiben enthalten und wie steht es um dessen formale Gestaltung?

Auf den Inhalt kommt es an

Die Entscheidung, ob Sie zu einem Vorstellungsgespräch geladen werden, hängt fast ausschließlich von Ihren Bewerbungsunterlagen ab. Hierzu zählen ein Lebenslauf und ein Bewerbungsschreiben. Das Bewerbungsschreiben dient dazu, den Empfänger Ihrer Unterlagen direkt und persönlich anzusprechen und ihm grundlegende – aber entscheidende – Informationen zu bieten, welche aus Ihrem Lebenslauf nicht hervorgehen. Dabei sollten Sie beachten, dass das Bewerbungsschreiben weder inhaltliche noch formale Fehler aufweist. Ist dies der Fall, würden Ihre Unterlagen in der Regel sofort zur Ablehnung führen. Doch welchen inhaltlichen und formalen Kriterien sollten Sie bei Erstellung Ihrer Bewerbungsunterlagen besondere Aufmerksamkeit schenken?

Bringen Sie in Ihrem Bewerbungsschreiben auf den Punkt, warum Sie glauben, der oder die Richtige für die ausgeschriebene Stelle zu sein. Formulieren Sie kurz und prägnant. Ihre Bewerbung soll ein inhaltliches Schwergewicht sein, welches Fakt an Fakt reiht. Vermeiden Sie oberflächliche Formulierungen und nichtssagende Floskeln. In der Regel ist der Leser Ihrer Bewerbungsunterlagen eine geschulte Personalfachkraft, wenn nicht gar der Personal- oder Ausbildungsleiter höchstpersönlich. Gestalten Sie Ihre Unterlagen durchaus individuell, vergessen Sie aber nicht, folgende Inhalte zu berühren: Gehen Sie auf die in der Stellenanzeige geforderten Fähigkeiten und Qualifikationen ein. Damit vermitteln Sie dem Leser das Gefühl, die Stellenanzeige genau gelesen und geprüft zu haben. Verdeutlichen Sie Ihr Interesse an dem Unternehmen – es sollte klar hervorgehen, dass Sie diesen und keinen anderen Job haben möchten.

Formale Gestaltung des Bewerbungsschreibens

Das Bewerbungsschreiben ist nicht Teil Ihrer gesamten Bewerbungsmappe, sondern es wird dieser beigelegt. Beschränken Sie dieses Schreiben vom Umfang her auf eine DIN-A4-Seite. Ist Ihnen der Name des Ansprechpartners/der Ansprechpartnerin bekannt, so nennen Sie diesen unbedingt. Es ist empfehlenswert, das Bewerbungsschreiben vor Versand Korrektur lesen zu lassen. Folgende Elemente fallen unter die formalen Gesichtspunkte und sollten keinesfalls vergessen werden:

Der Absender sollte oben linksbündig ausgerichtet werden – inklusive einer vollständigen Adresse plus Telefon- und ggf. Faxnummer. Das Datum steht rechtsbündig in der ersten Zeile auf Höhe des Vor- und Nachnamens. Vergessen Sie nicht, den Empfänger samt Adresse zu nennen. Danach folgt die Betreffzeile. Das Wort „Betreff“ wird heutzutage allerdings nicht mehr verwendet, hier sollte der Bezug zur Stellenanzeige hergestellt werden. Besonders wichtig ist danach die Anrede. Ist Ihnen der Ansprechpartner bekannt, beginnen Sie mit „Sehr geehrte/r Herr/Frau …“, ansonsten „Sehr geehrte Damen und Herren“. Schließen Sie Ihr Bewerbungsschreiben mit der Grußformel, Ihrer eigenhändigen Unterschrift und dem Anlagenvermerk. Viel Erfolg!

Artikel Bewertung

Ähnliche Beiträge zum Thema