Festgeld – Festgeldkonto bringt gute Zinsen

Das Festgeld (Zinsen, Festgeldkonto) ist wieder verstärkt im Kommen! In den letzten Jahren war es aufgrund von Angeboten aus dem Bereich Tagesgeld schon fast tot geglaubt, doch viele enttäuschte Sparer wechseln doch wieder hin zum klassischen Sparen mit dem Festgeldkonto. Kein Wunder, denn im Zinsvergleich mit dem Tagesgeld schneidet das Festgeld deutlich besser ab. Wer auf dieses Pferd setzt, der kann sich sicher sein dass er mit Zinsen von über fünf Prozent rechnen kann, sofern er einen entsprechenden Anlagezeitraum wählt.

Beim Tagesgeld hat man oftmals das Problem, dass die Banken schon noch kurzer Zeit den scheinbar hohen Zins wieder herabsetzen und somit lediglich Kundenfang betreiben. Das ist auch einer der Gründe, warum heutzutage immer mehr Sparer wieder auf das Festgeld setzen. Natürlich hängt die genaue Höhe des Festgeldzinses von der gewählten Laufzeit des Vertrags ab. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass desto länger man die Laufzeit wählt entsprechend mehr Zinsen gezahlt werden. Das liegt einfach daran, dass die Bank entsprechend damit rechnen kann kürzer oder länger mit dem eingesetzten Kapital arbeiten kann.

Die genauen Zinsen die gezahlt werden, können jedoch von Bank zu Bank stark unterschiedlich sein. Deswegen lohnt es sich auch mit einem Festgeldrechner ausrechnen zu lassen, wo es für den gewünschten Betrag und die gewünschte Laufzeit die entsprechend höchsten Zinsen gibt. Einen solchen Rechner findet man auf verschiedenen Portalen im Internet. Er beinhaltet die Daten zahlreicher Anbieter von Festgeld und bietet so auch einen objektiven Vergleich, auf Grundlage dessen man gute Entscheidungen treffen kann.

Meistens verlinkt einen der Festgeldrechner direkt mit dem entsprechenden Angebot der Bank. Somit ein durchaus praktisches Tool für potenzielle Neukunden.

Artikel Bewertung

Ähnliche Beiträge zum Thema

Ein Gedanke zu „Festgeld – Festgeldkonto bringt gute Zinsen

  1. marius

    Vielleicht sollte man noch anmerken, dass z.b. in Deutschland die gesetzlich vorgeschriebene Einlagesicherungsgrenze bei Tagesgeldkonten 90% der Einlagesumme, maximal jedoch 20.000€ ist. Damit wird gerade die europäische Mindestvorgabe erfüllt. Praktisch heißt das, dass man im Falle einer Bankenpleite, bei einer Einlage von 35.000€ maximal 20.000€ wieder zurückerstattet bekommt!

Kommentare sind geschlossen.