Von Kummer, Schmerz und Sehnsucht in Liebesgedichten

Die Liebe gilt ohne Zweifel als eines der erhabensten Gefühle (Liebesgedichten) im Leben der Menschen; wenn nicht sogar als jenes Gefühl, das einem Menschen am meisten Erfüllung bringen kann. Die Liebe schafft es eine finstere Nacht zum leuchtenden Tag zu machen. Sie entzündet wieder Licht, wo vordem nur Leere und Finsternis war und die Liebe trägt eine unglaubliche Kraft in sich, die das Leben leichter und sinnvoller erscheinen lässt. Doch nicht immer bringt die Liebe Idylle mit sich; aus ihr können ebenso gut Kummer, Schmerz und Leid erwachsen.

Unzählige Gedichte berichten über die damit verbundenen Emotionen. Angesichts dieser ganz speziellen Liebesgedichte scheint es als bliebe einem vom Liebeskummer Betroffenen manchmal nur das leere Blatt Papier, um ein kleines bisschen Erlösung zu erlangen. Das Gedicht »Schmerz« von Arno Holz legt das Melancholische einer verlorenen Liebe sehr anschaulich dar, wenn er schreibt: »Und alles, alles scheint mir wieder schal. Schal und trostlos. Das ganze Leben.« — Diese zweifache Seite der Liebe zeigt sich schon im griechischen Mythos des Eros, der neben seinen goldenen Pfeilen der Liebe auch noch im Besitz der eisernen Pfeile des Hasses ist. Weil aus Liebe und der zerrissenen Verbundenheit; sprich aus einer Verlustsituation sehr schnell Hass entstehen kann, verwundert es nicht, wenn Max Dauthendey folgende Verse niederschreibt:

Und jede Pore, die einst für dich brannte, Jeder Gedanke, der dich kosend nannte, Muss sich in meinem Blute hassend wenden – Und statt der Süße — Galle nach dir senden.

Gesetzt, dass der Mensch ständig etwas braucht, an das er sich klammern kann; dass er permanent eine Quelle der Kraft um Weiterzumachen braucht, versteht sich dieses Umschlagen von Liebe in Hass von selbst. Die durch Hass, Leid, Melancholie und Kummer motivierten Liebesgedichte zeichnen sich zumeist durch eine äußerst dunkle Sprache aus und zeigen ein lyrisches Ich, das im Gegensatz zum Liebenden, gefangen zu sein scheint. Erst wenn sich die betroffene Person vom Hass und Schmerz gelöst hat, wird sie wieder offen sein für eine neue Liebe und langsam aber sicher stellt sich die Sehnsucht wieder ein, die ebenso solange Liebeskummer sein wird, bis sie letztlich gestillt ist.

Artikel Bewertung

Ähnliche Beiträge zum Thema

Ein Gedanke zu „Von Kummer, Schmerz und Sehnsucht in Liebesgedichten

  1. Pingback: Tagebuch eines Taugenichts » Blog Archiv » Vergangenheitsbewältigung

Kommentare sind geschlossen.