Elterngeld und Kinderzuschlag als Förderung für Familien

Wenn man sich entschlossen hat ein Kind zu bekommen, wird man unter Anderem auch vom Staat durch verschiedene Geldleistungen unterstützt. Es wird neben Kinder- und Erziehungsgeld auch Elterngeld und Kinderzuschlag gezahlt. Das neue Elterngeld wurde am 03.11.2006 vom Bundesrat zugestimmt. Alle Eltern, deren Kinder nach dem 01.01.2007 geboren werden, erhalten das neue Elterngeld. Es gibt keine Einkommensgrenzen.

Die allgemeinen Anspruchsvoraussetzungen für das sogenannte neue Elterngeld sind, dass die Bezieher des Geldes einen festen Wohnsitz in Deutschland haben, das Kind mit in diesem Haushalt lebt, betreut und erzogen wird sowie die Bezieher keine beziehungsweise keine volle Erwerbstätigkeit ausüben. Grundsätzlich werden vom Staat monatlich 67 % des bisherigen Einkommens als Elterngeld gewährt. Ausgenommen sind Antragsteller mit einem niedrigen Einkommen. Für Sie gilt die Geringverdienerkomponente, d.h. der Prozentsatz erhöht sich hierbei auf 100 %. Um Eltern mit älteren Kindern nicht zu benachteiligen wird ein Geschwisterbonus in Höhe von 10 % gewährt. Der Mindestsatz hierfür beträgt 75 Euro. Es wird mindestens 300 Euro und höchstens 1800 Euro Elterngeld pro Monat gezahlt, diese Leistungen sind steuer- und abgabenfrei. Beide Elternteile haben 12 Monate Anspruch. Kinderzuschlag ist eine ergänzende Leistungszahlung zum Kindergeld für Eltern mit geringem Einkommen. Längstens wird es jedoch für 36 Monate bewährt.

Der Kinderzuschlag wird je nach der Höhe des Einkommens und der Höhe des Vermögens der Antragsteller berechnet. Die Höchstsumme allerdings liegt bei monatlich exakt 140 Euro. Zu beantragen ist der Kinderzuschlag ausschließlich und nur bei den zuständigen Familienkassen. Keinen Anspruch auf diese Leistung haben Personen, welche Sozialhilfe beziehen oder Anspruch auf Hartz IV haben.

Peter Piekarz –

Ähnliche Beiträge zum Thema