Die Wasserpfeife als Ausdrucksmittel einer Kultur

Kaum ein Gegenstand im Bereich der Genussmittel (Wasserpfeife) ist so geheimnisvoll und mit so viel Tradition behaftet wie die Shisha. In Wasserpfeifen oder Shisha, wie sie auch genannt werden, wir Tabak geraucht. Wasserpfeifentabak ist ein Tabak besonderer Art der auch etwas feuchter gehandhabt wird als herkömmliche Zigaretten- oder Zigarrentabak. Die Wasserpfeife kann auf eine sehr lange Tradition zurückblicken und auch darauf stolz sein.

Manchmal findet man, jedoch sind dies historisch nicht betätigte Informationen, dass schon im Ägypten der Pharaonen eine Art Wasserpfeife geraucht worden sein soll. Historisch belegt ist aber die Tatsache, dass die Wasserpfeife aus Indien stammen soll und zuerst eine recht abenteuerliche Konstruktion war. Die Inder hatten nämlich erkannt, dass man in Kokosnüsse, wenn man einen Bambus hineinsteckte, wunderbar zum rauchen.

Mitunter ist auch zu lesen, dass in Afrika dieselbe Konstruktion verwendet wurde, aber außer dass man dort ausschließlich Kokosnüsse verwendet hat, finden sich auch Berichte zu Kalebassen. Die heutigen Wasserpfeifen sind meist aus Glas. Zumindest die Bowls, der Behälter in der das Wasser gefüllt wird. Der weitere Aufbau einer Shisha ist dann aus unterschiedlichem Material, wobei jedoch empfohlen wird, dass die Teile die mit dem Wasser in Berührung kommen, aus rostfreiem Edelstahl sein sollten.

Die Schläuche werden aus Kunststoff oder auch aus Kautschuk gefertigt, diese und die Dichtungen sollten regelmäßig ausgetauscht und erneuert werden. So hat überraschender Weise eine jahrhunderte alte Tradition überlebt und wird heute wieder gepflegt. Von Menschen die gemütliches Zusammensitzen und gemeinsame Gespräche und gemeinsames Rauchen schätzen. Auch als Ausdruck einer neuen Jugendkultur. Und diese wird über viele Grenzen hin gepflegt, weltweit.

Artikel Bewertung

Ähnliche Beiträge zum Thema