Pokern im Internet

Mittlerweile hat im Grunde jeder schon mal online dem Pokerspiel gefrönt. Das Spiel wurde im Lauf der letzten Jahre immer populärer. Poker ist einfach überall. Ob im Fernsehen oder im Internet ist da mittlerweile ganz egal. Sogar Stefan Raab hat eine Show daraus gemacht und freut sich über super Einschaltquoten. Wenn gerade niemand zu Hause ist, kann man sich getrost im Internet vergnügen. Einmal auf der richtigen Seite angekommen kann man gleich mit Leuten aus den verschiedensten Ländern spielen.

Ganz unerheblich ist dabei, ob man sich für einen Profi hält oder sich doch eher als Anfänger einschätzen würde. Die ideale Pokerrunde ist für jeden leicht zu finden. Beschäftigt man sich ausführlicher mit der Thematik, wird man auch mit bestimmten Begriffen konfrontiert. Die können auf den ersten Blick dann schon mal verwirrend scheinen. Als Blinds bezeichnet der Pokerspieler z.B. die ersten beiden Einsätze. Dies geschieht noch bevor die Karten ausgegeben werden. Außerdem wird zwischen dem hohen Big Blind und dem niedrigeren Small Blind unterschieden.

Das Erhöhen während des Spiels nennt man raise. Das Mitgehen wird als call bezeichnet und das Aussteigen nennt man fold. Rake nennt sich dagegen der Potanteil, der an das jeweilige Casino oder den Spielraum geht. Die Rückerstattung der von einem selbst bezahlten Rakes nennt man dann Rakeback. Wie man sieht, kommen die Begriffe alle aus dem englischen Raum. Mit der Praxis kommt aber auch das Verständnis für den Poker-Jargon.

Anfänger sollten langsam ins Geschehen einsteigen. Hat man mehr Übung, können die Einsätze ja immer noch steigen. Dass Poker in die Sparte Glücksspiel gehört, darf nicht vergessen werden. Es ist wichtig, sich bezüglich der Einsätze immer Grenzen zu setzen und diese auch einzuhalten. So kann man dann ganz relaxt das Spiel genießen. Darin liegt doch der Sinn des Spiels. Spaßhaben sollte schließlich im Zentrum aller Überlegungen stehen.

Artikel Bewertung

Ähnliche Beiträge zum Thema

Ein Gedanke zu „Pokern im Internet

  1. Miranda

    Sehr schöner Artikel! Das Ende gefällt mir am besten, denn Poker soll tatsächliche Spaß machen und keine Verpflichtung sein, irgendwie Geld zu verdienen.

Kommentare sind geschlossen.