Praktikum – Erfahrungen im Ausland sammeln

Um junge Menschen (Praktikum, Ausland) belastbarer für die noch kommende Zeit zu machen, ist ein Aufenthalt im Ausland über eine gewisse Zeit eine hervorragende Gelegenheit. Dank des Abstandes welcher von dem beschützten Elternhaus entsteht, werden zahllose schöne und zugleich sicher auch etliche nicht so schönen Ereignisse auf den Reisenden treffen, welche allerdings enorm förderlich für die Lebenserfahrung sind. Man lernt sehr viel über den ureigenen Charakter, lernt wo stellenweise die Grenzbereiche liegen und entwickelt ein großartiges Selbstvertrauen.

„Sofern ein Betreffender eine Reise tut, dann kann er was berichten“ sagt schon eine geläufige Redewendung. Zieht es einen Heranwachsenden in ein fernes Land, wenn auch nur für einen überschaubaren Zeitraum (was recht schnell vorbeigehen kann), lernt er neben der neuen Sprache darüber hinaus eine andersartige Zivilisation kennen. Dieser Austausch zwischen den Kulturen sollte nicht nur für die Eltern eine sinnvolle Perspektive sein, dem Jugendlichen die Chance zu geben, den individuellen Blickwinkel zu weiten und über fremde Länder andersartige Erfahrungen zu machen.

Die Vorteile, welche sich im späteren beruflichen Leben für einen entwickeln, sind außerdem nicht zu leugnen. Liest ein potenzieller Arbeitgeber, dass beispielsweise ein Praktikum im Ausland gemacht wurde, kann er definitiv aus dem Punkt wahrnehmen, dass der Begriff -eigenverantwortliches Mitarbeiten- nicht undbekannt ist und wird vermutlich diese Bewerbung der weiterer Bewerber voranstellen. Grundsätzlich kann man vermerken, dass die für die berufliche Laufbahn bedeutsamen „Soft Skills“ eher anhand z.B. Praktika, Vereinsreisen oder arbeitstechnischen Aufenthalten in anderen Ländern erworben werden.

Abweichend vom gängigen persönlichen Umgebungsbereich, in dem der Reisende sich sehr gut auskennt, da man kaum durch andersartige Situationen belastet wird und denen man sich gezwungenermaßen entgegentreten muss. Auch, wenn das Wunschziel in einem Land liegt, dessen Sprache der Reisende nicht gelernt hat, ist diese Tatsache kein Grund, zu verzagen. Man kann eine Sprachschule aufsuchen, welche allen hilfreich seien wird, sich in der neu zu lernenden Sprache sicher zu fühlen und Wissen zu erarbeiten, auf denen der Reisende sodann das Erlernte festigen kann.

Möchte der Reisende Arbeiten im Ausland, diese Vorgehensweise den zusätzlichen Vorteil, dass der Reisende sich sein Taschengeld selber beschaffen kann.

Artikel Bewertung

Ähnliche Beiträge zum Thema