Die Homöopathie die bessere Medizin ?

Homöopathie und Medizin: Unser Immunsystem schützt den Körper ohne Unterbrechung vor ständigen Angriffen von Krankheitserregern. Besonders in den ungemütlichen nasskalten Jahreszeiten hat es besonders viel zu tun. In der kalten Jahreszeit haben Erkältungen, Schnupfen und grippale Infekte Saison. Alle Lebewesen (Tiere, Pflanzen und Mensch) verfügen daher über Schutzfunktionen; sogar die einfachsten Organismen besitzen einen Abwehrmechanismus, und zwar die angeborene „Immunabwehr“. Die „Homöopathie“ wurde von einem Arzt (Samuel Hahnemann 1755 – 1843) entwickelt.

Die damals vorherrschende Pharmakotherapie (= medikamentöse Behandlung des Patienten) konnte den Arzt nicht mehr zufrieden stellen. Die Suche nach Alternativen ergab, dass er zur Behandlung von Erkrankungen Stoffe auswählte, die die gleichen Symptome hervorriefen, wie die Erkrankung selbst. Die so genannte „Ähnlichkeitsregel“ der Homöopathie bedeutet, dass „Ähnliches mit Ähnlichem“ zu behandeln sei. Diese Vorgehensweise erklärt sich so, dass das homöopathische Arzneimittel durch eine künstliche Verschlimmerung der Symptome den Körper anregt, die Selbstheilung einzuleiten.

Voraussetzung für eine erfolgreiche homöopathische Behandlung ist aber, dass das Krankheitsbild genau einem passenden Arzneibild zugeordnet wird. Beide müssen gemäß der schon zuvor genannten Ähnlichkeitsregel möglichst genau zueinander passen. Die umfassende Kenntnis der Wirkstoffe, als auch die genaue Kenntnis der Beschwerden des Betroffenen ist Voraussetzung. Die Beschwerden des Patienten müssen im Einzelnen genau erfasst werden. Der Homöopath führt daher im Vorfeld detaillierte Gespräche mit dem Betroffenen.

Homöopathische Heilmittel werden in der Regel individuell dosiert und sollten nicht an Dritte weiter gegeben werden. Bei Infektionen wie Diphterie, Hirnhautentzündung oder Tuberkulose wird auf eine homöopathische Behandlung verzichtet und eher eine konventionelle Behandlung empfohlen. Jedoch bei Allergien, Abwehrschwäche, Befindlichkeitsstörungen, chronischen Funktionsstörungen sowie entzündlichen und degenerativen Prozessen sämtlicher Gewebe kann die Homöopathie angewandt werden.

Artikel Bewertung

Ähnliche Beiträge zum Thema