Es stimmt: Lachen ist gesund!

Ob Kichern oder laut: Lachen hat nachweislich positive Eigenschaften auf unseren Körper und auch auf unser Umfeld. Nur was bewirkt unser Lachen eigentlich konkret?

Wenn wir lachen

Lachen ist schon seltsam: Es überkommt uns mit einem Mal und beansprucht den ganzen Körper. Es sind rund 80 Muskeln, die nun angespannt werden. Forscher haben herausgefunden, dass zwei Minuten intensives Lachen genau so hilfreich für den Körper sein können, wie 20 Minuten Joggen. Die Lunge nimmt beim Lachen die dreifache Menge Sauerstoff auf, die Blutgefäße weiten sich und der Kreislauf kommt in Trab.

Auch seelisch hilft uns das Lachen. Wer ausgiebig gelacht hat, wird sich anschließend deutlich besser fühlen, Sorgen und Ängste werden kleiner. Das Lachen wirkt ausgesprochen befreiend und baut zudem die negativen Stresshormone ab.

Lachen macht sympathisch

Es stimmt, Lachen ist ansteckend. Wer lacht, kommt auch beim Gegenüber schneller und besser an. Sieht man einen lachenden Menschen, so werden die Spiegelneuronen im Gehirn aktiviert, durch die das Gefühl des Gegenübers sozusagen miterlebt wird. Die Folge: Man beginnt selbst zu lachen.

Natürlich wirkt nicht nur lautes Gelächter positiv. Auch ein kurzes Lachen während eines Gesprächs kann Positives bewirken. Dieses kurze Lachen wird als kommunikatives Signal verstanden und vermittelt dem Gegenüber das Gefühl von Interesse. Lachen ist also durchaus ein Mittel, das zwischenmenschliche Beziehungen verbessern kann.
 
Lachen macht also sympathisch, zumindest wenn es echt ist. Kein Wunder, dass sich die meisten Menschen einen Partner mit Humor wünschen.

Unterschiede bei den Geschlechtern

Das Lachen bei Mann und Frau unterscheidet sich ganz deutlich in der Tonhöhe. Während der Mann in tiefen Frequenzen lacht, liegen die Töne bei der Frau deutlich höher. Auch die Ursachen des Lachens sind andere. Während Männer gern über derbe Witze lachen, ist bei Frauen eher der feinwitzige Humor gefragt.

Nachweislich lachen Menschen, die in ihrem Leben sehr strukturiert sind, besonders gern über Vorurteils-Witze, beispielsweise Blondinen-Witze. Kreative Menschen bevorzugen eher „unsinnige“ Witze.

Wer sich mit dem Lachen schwer tut, kann es tatsächlich lernen, etwas Training ist allerdings notwendig. Auf diese Weise kommt man nicht nur bei seinen Mitmenschen besser an, sondern lebt glücklicher und zufriedener.

Fazit

Kaum einer macht sich eine Vorstellung darüber, was beim Lachen eigentlich passiert. Es macht glücklich und sympathisch. Vielleicht sollte man sich gar nicht zu sehr mit den konkreten Wirkungen auseinandersetzen, sondern einfach nur lachen!

Artikel Bewertung

Ähnliche Beiträge zum Thema