Pediküre: Rundum-Fußpflege für zuhause

Fußpflege ist ein wichtiger Bestandteil zur Gesunderhaltung unseres Körpers und für das allgemeine Wohlbefinden. Nicht immer muss dafür ein Spezialist aufgesucht werden. Mit einer guten Grundausrüstung und ein wenig Muße lässt sich die Fußpflege auch zuhause durchführen und damit eine ganze Menge Geld sparen!

Alles für zuhause

Die professionelle Fußpflege im Pedikürestudio ist natürlich eine gute Sache, kostet aber viel Geld und Zeit. Unabhängiger und vor allem preiswerter ist daher die Fußpflege in den eigenen vier Wänden. Mit einer kleinen Grundausstattung lässt sich hier schon einiges bewerkstelligen. Gerade für die „Erstausstattung“ kann man ein praktisches Fußpflegeset in der Drogerie oder im Kaufhaus erstehen. Für das Rundumpaket lohnt es sich vielleicht auch, eine Flasche Wein und eine neue CD mit ruhiger Musik zu kaufen, dann steht dem ersten privaten Fußpflegetermin nichts mehr im Weg!

Und das sind die ersten Schritte

Ein gutes Set an Fußpflegeprodukten umfasst nicht nur ein Sortiment an Feilen, Bimsstein, Hobel und Raspel, sondern auch Fußbäder, Gels und pflegende Cremes. Wer es gern komfortabler möchte, kann sich auch für elektrische Geräte entscheiden und sich die oft mühselige und zeitaufwändige Handarbeit sparen. Allem voran sollte zunächst ein Fußbad erfolgen. Dies kann ruhig etwas länger dauern, denn es entspannt nicht nur die Füße, sondern den ganzen Körper. Hauptziel ist jedoch, die Haut am Fuß weich und geschmeidig zu machen, um sie anschließend bequem und vor allem sicher bearbeiten zu können.

Hornhaut entfernen

Nach dem Fußbad kommen nun die anderen Hilfsmittel zum Einsatz. Mit Hobel, Raspel oder Bimsstein können jetzt verhornte Fußbereiche schonend behandelt werden. Hornhaut sollte so gut wie möglich entfernt werden, da sie beim Laufen Schmerzen verursachen kann. Außerdem ist sie optisch nicht unbedingt ein „Hingucker“. Zu dicke Hornhaut kann schlimmstenfalls sogar einreißen und sehr schmerzhafte Wunden verursachen. Beim Umgang mit Hobel oder Raspel ist jedoch Vorsicht geboten. Wer unachtsam arbeitet, kann schnell gesunde Haut verletzen und damit ein Infektionsrisiko herbeiführen.

Abschließende Pflege

Ist die Hauptbehandlung und die Entfernung der Hornhaut abgeschlossen, sollte wiederum ein pflegendes Fußbad folgen. Auf diese Weise wird die nun gereizte Haut des Fußes beruhigt. Anschließend tut pflegende Creme auf dem Fuß und erfrischendes Gel auf den Beinen und den Fußgelenken besonders gut.

Ausgesprochen entspannend ist die gesamte Behandlung, wenn die Füße anschließend ruhen können. Intensive Fußpflege kann man daher besonders gut in den Abendstunden und in ruhiger Umgebung durchführen.

Fazit

Mit wenig Aufwand und etwas Geduld lässt sich eine gute Fußpflege ohne Weiteres im eigenen Heim durchführen. Übrigens: Fußpflegeprodukte sollten auch auf Reisen nicht fehlen. Besonders wenn die Füße beansprucht werden, beispielsweise bei einem Wanderurlaub, ist die Fußpflege am Abend eine wahre Wohltat!

Artikel Bewertung

Ähnliche Beiträge zum Thema