Heizkörper montieren

Mit der Installation von Heizkessel und Speicher allein ist eine Heizungsanlage noch nicht komplett; um es in jedem Raum behaglich warm zu haben, muss die Wärme auch dorthin transportiert (Vor- und Rücklauf) und vor Ort an den Raum abgegeben werden. Dies geschieht i.d.R. über an der Wand (unter einem Fenster) angebrachter Heizkörper. Früher bestanden diese Heizkörper aus einzeln miteinander verschraubten Radiatoren, die aus Guss oder Stahl bestanden; mit ihnen war es möglich, fast jede benötigte Breite eines Heizkörpers herzustellen (auch nachträglich).

Nachteilig waren das sehr hohe Gewicht (besonders Guss) und die wenig effiziente Wärmeabgabefläche (geringe Oberfläche). Daher werden heute meist sog. Konvektoren-Heizkörper eingesetzt; diese bestehen aus vom Heizwasser durchströmten plattenartigen Rohrsystemen. Durch den Einsatz mehrerer Platten und durch aufgesetzte Blechlamellen wird hier die wärmeabgebende Fläche erhöht und somit eine höhere Leistung bei geringeren Abmessungen erreicht.

Wie sind diese Heizkörper nun zu montieren ? Die meisten Hersteller von Konvektoren haben bei Ihren Produkten rückseitig Aufhänge laschen angebracht (meist zwei oben und zwei unten), so kann der Heizkörper in spezielle Halterungen, die an der Wand angeschraubt werden (zwei Haken für die oberen zwei Laschen), eingehängt werden. Auf die unteren zwei Laschen werden meist verstellbare Kunststoffabstandhalter aufgesteckt, die sich der Schwerkraft folgend an der Wand abstützen.

So lässt sich der Heizkörper parallel zur Wand ausrichten. Alternativ zur vorgenannten Aufhängung an Laschen können Heizkörper aber auch mit sog. Montageschienen angebracht werden; hierbei wird eine Schiene an die Wand geschraubt und der Heizkörper unten in spezielle Aufnahme-punkte eingesetzt und oben über eine sog. Federzughalterung eingespannt (ist also auch im unteren Bereich fixiert).

Für spezielle Anforderungen, z.B. bei wenig tragfähigen Wänden (Rigips), kann diese Schienenkonstruktion um einen „Fuß“ erweitert werden, der das Hauptgewicht des Heizkörpers auf den Boden weiterleitet. Bei der Montage der Heizkörper lassen sich zwei Hauptarten von Leitungs-anschlussmöglichkeiten unterscheiden; einmal über in der Wand verlegter Zu- und Ablaufleitungen (rechtwinklig vom Heizkörper in die Wand) oder direkt nach unten, über Leitungen, die im Boden verlegt sind. Dabei spielt für die Montage der Heizkörper der Anschluss aber keine Rolle.

Wichtig ist nur eine absolut waagerechte Ausrichtung des Heizkörpers (Wasserwaage) und die Einhaltung eines ausreichenden Abstandes zum Boden (meist 150-200 mm). Die waagerechte Ausrichtung ist deshalb so wichtig, damit enthalten Luft später über ein Entlüftungsventil im oberen Bereich des Heizkörpers entweichen kann (Heizköper sollte keinesfalls ein Gefälle zum Ventil hin haben).

Um sich die Mühe einer nochmaligen späteren Abnahme des Heizkörpers zu sparen, sollte bereits vor der Montage im Bereich dahinter ein Wandanstrich erfolgen (meist in weiß), auch kann der Heizkörper bis zur endgültigen Fertigstellung des Raumes am Besten in seiner Verpackung verbleiben (Schutz vor Staub und Schmutz). Da der Heizkörper nach der Befüllung mit Wasser schon sehr schwer ist, sollte die Montage sehr sorgfältig und mit der für den Wandwerkstoff optimalsten Befestigungstechnik (spezielle Dübel für jeden Wandtyp) erfolgen.

An Werkzeugen werden hierfür benötigt: Bohrmaschine, oder Akkuschrauber, evtl. Bohrhammer, Wasserwaage, Zollstock, Schraubenschlüssel. Im direkten Bohrmaschinen-Vergleich bzw. Akkuschrauber-Vergleich haben sich dabei elektronisch geregelte Maschinen mit Schlagfunktion gut bewährt (bessere Anpassungs-möglichkeit an unterschiedliche Materialgegebenheiten).

Christoph Pruellage

Heizkörper montieren
1 (20%) 2 Bewertung[en]

Ähnliche Beiträge zum Thema

2 Gedanken zu „Heizkörper montieren

  1. von hopfensack

    Wichtig ist nur eine absolut waagerechte Ausrichtung des Heizkörpers (Wasserwaage) und die Einhaltung eines ausreichenden Abstandes zum Boden (meist 150-200 mm). Die waagerechte Ausrichtung ist deshalb so wichtig, damit enthalten Luft später über ein Entlüftungsventil im oberen Bereich des Heizkörpers entweichen kann (Heizköper sollte keinesfalls ein Gefälle zum Ventil hin haben).

    warum kein gefaelle zum ventil hin?
    bei gefaelle wuerde sich die luft doch gut am entluefter
    sammeln. oder?
    das ist eine frage!ich moechte verstehen!

    mfg v.hopfensack

  2. Denbrok

    @ hopfensack: „…kein Gefälle zum Ventil hin“ – Damit ist wohl das Entlüftungsventil und nicht das Regelventil gemeint. Bei einem Gefälle zum Entlüftungsventil hin würde die Luft ja in die andere Richtung nach oben abhauen.

Kommentare sind geschlossen.