Bildhauerei – ein Überblick

Ein Bildhauer ist ein Künstler oder Kunsthandwerker, der unter Zuhilfenahme von verschieden scharfen Werkzeugen und weiteren Hilfsmitteln nach einer selbst gezeichneten Studie, einem vorgegebenem Entwurf oder einem lebendigen Modell dreidimensionale Figuren oder Bilder aus Materialien wie beispielsweise Holz, Stein, Gips oder Marmor erschafft.

Seit den Anfängen der Menschheitsentwicklung werden Kunstwerke geschaffen. Zuerst wurden Knochen und Elfenbein mit Schnitzereien verziert, später wurden auch etwas leichter zu bearbeitende Ausgangsstoffe wie Holz oder Ton verwendet. Leider sind viele dieser so entstandenen Kunstgegenstände heutzutage nicht mehr erhalten.

In Ägypten ließen sich die einst herrschenden Pharaonen Skulpturen aus wertvollsten Gesteinen als Beigaben für ihre Grabstätten in den Pyramiden anfertigen. Die wichtigsten Werkzeuge dafür waren aus hartem Gestein oder aus Holz gefertigt. Im alten Griechenland wurden fast lebensnahe Statuen aus Ton und Marmor erarbeitet. Im Orient wurden Elfenbein, Bronze und Jade als Ausgangsmaterial bevorzugt. Je nach Kulturbereich wurden die verschiedenartigsten Szenen aus dem täglichen Leben oder der Traumwelt der Menschen als Kunst umgesetzt.

Im der Zeit des Altertums wurde der Metallguss als neues Bearbeitungsverfahren immer mehr vorangetrieben. Dadurch konnten bereits im Mittelalter Werkzeuge hergestellt werden, welche noch heute in ähnlicher Ausführung verwendet werden.

Die Bildhauerei ist höchstwahrscheinlich die älteste bildende Kunst der Menschheit.

Die durch die verschiedenen Künstler dargestellten Werke können je nach Stil und Epoche realitätsnah oder übertrieben dargestellt sein – auch völlig abstrakte Formen sind bekannt. Die Vielfalt der bearbeiteten Materialien reicht von den gebräuchlichen Stoffen, wie Gips, Holz oder Stein bis hin zu Textilien oder Kunststoff.

Im deutschsprachigen Raum wird der Begriff Skulptur als das Resultat der langsamen Abtragung eines Materials verwendet, im Gegensatz dazu wird als Plastik ein durch die Modellierung eines formbaren Materials entstandene Ergebnis verstanden.

Als Denkmal wird eine selbständige Skulptur oder Architektur mit städtebaulichem Bezug bezeichnet, die sich auch an altertümlichen Vorbildern orientieren kann. Moderne Installationen, geschweißte Metallrohre oder die Konzeptkunst beruhen auf diesen alten Vorbildern der Bildhauerei.

Ähnliche Beiträge zum Thema