Die große Arkana – Tarot

Das große Arkanum ist eine Legevariante im Kartenlegen mit Tarot. Sie besteht aus 22 Trumpfkarten. Welche Karten dazu genutzt werden wird folgend gezeigt. Der Narr, Der Magier, Die hohe Priesterin, Die Herrscherin, Der Herrscher, Der Hierophant, Die Liebenden, Der Wagen, Die Gerechtigkeit, Der Eremit, Das Rad des Schicksals, Die Kraft, Der Gehängte, Der Tod, Die Mäßigkeit, Der Teufel, Der Turm, Der Stern, Der Mond, Die Sonne, Das Gericht und Die Welt.

Alle Karten gemeinsam sind Notwendig für das große Arkanum. Das kleine Arkanum wiederum besteht aus 56 Einzelkarten. Wie auch in allen anderen Kartendecks kann das Tarot oder die Karten des Tarot im keltischen Kreuz ausgelegt werden. Kartenlegen gibt dem Kartenleger die Möglichkeit, sein eigenes System zu erstellen und dieses auch anzuwenden. Das gilt zudem für alle Tarot-Decks. Hier kennen wir das Viscontitarot, das Rider Waite Tarot, das Crowley Tarot oder auch das Tarot de Marseille. Bei dem sogenannten Flaschen-Tarot und dem Maya-Tarot ist die Entstehungsgeschichte oder der Zusammenhang zum Viscontitarot noch nicht geklärt.

Trotz allem kann man oft davon ausgehen, das viele Karten der Neuzeit angelehnt an das Tarot entstanden. Bestes Beispiel sind hier die Karten von Madame Lenormand mit dem gleichnamigen Deck. Wichtig ist es, die Bedeutung jeder einzelnen Karte und ihre Aussagekraft zu verstehen. Nur das garantiert dem Ratsuchenden eine verantwortungsvolle und recht genaue Deutung seines Problems oder seiner Fragestellung. Kartenlegen mag jeder erlernen können, die Verantwortung die damit einhergeht ist oftmals aber zu groß für manchen Kartenleger. Auch im Kartenlegen gilt, der Weg ist das Ziel.

Artikel Bewertung

Ähnliche Beiträge zum Thema

Ein Gedanke zu „Die große Arkana – Tarot

  1. Andreas Schäfer

    Auf der Vatikan-Seite ist nachzulesen was die Kirche davon hält:
    hier die deutsche Übersetzung:

    Gruß Andy und Gottes Segen alljenen die diese Zeilen lesen.

Kommentare sind geschlossen.