Taggeldversicherungen in der Schweiz

In der Schweiz ist es den Selbständigen empfohlen, eine Taggeldversicherung abzuschliessen und sich so auf den möglichen, jedoch selten gewünschten, Erwerbsausfall vorzubereiten. Taggeldversicherungen leisten im Falle des Erwerbsausfalls, d. h. bis zu 80 % des Lohnes wird im Krankheitsfall oder bei einem Unfall von der Taggeldversicherung getragen.

Somit ist der Selbständige oder auch der Arbeitnehmer finanziell abgesichert, wenn er krank wird und somit nicht seiner Arbeit nachgehen kann. Die Folge: er verdient auch kein Geld. Doch die laufenden Kosten bleiben, ob krank oder nicht und diese sind regelmässig zu zahlen. Und in diesem Fall übernimmt die Taggeldversicherung die Lohnfortzahlung, so dass der Selbständige über ein weiterhin geregeltes, wenn auch etwas geringeres, Einkommen verfügt.

Die Taggeldversicherungen zahlen maximal bis zu 730 Taggelder.
Wer noch keine Taggeldversicherung hat, kann sich im Internet informieren, und auch die verschiedenen Angebote der Taggeldversicherungen miteinander vergleichen. Die Angebote, die man über das Internet erhält, sind unverbindlich, werden erst durch die Unterschrift des Versicherungsnehmers rechtskräftig.

Und so kann sich der einzelne in Ruhe zu Hause die verschiedenen Angebote der Taggeldversicherungen vergleichen und sich dann für die Versicherung entscheiden, die einem für richtig und gut erscheint. Denn auch ganz gleich, um welche Versicherung es sich letztendlich handelt, die Absicherung des eigenen Lebens und der Gesundheit ist ein wichtiger Punkt, den man auf jeden Fall beachten soll.

Artikel Bewertung

Ähnliche Beiträge zum Thema