Bio-Feedback – Bekommen Sie die Krankheit in den Griff

Sie leiden unter Migräne, Rückenschmerzen oder Stress (Bio-Feedback) und haben bereits die verschiedensten Methoden zur Bekämpfung der jeweiligen Symptome ausprobiert? Dann bietet Ihnen Bio-Feedback – eine psycho-physiologische Verhaltenstherapie – die Möglichkeit, Ihre Schmerzen und Ängste ganz ohne Medikamente zu beeinflussen. So lernen Sie verschiedene biologische Funktionen durch den eigenen Willen positiv zu verändern.

Wie funktioniert Bio-Feedback?

Beim Bio-Feedback werden Elektroden am Körper angebracht, um verschiedenste Körperfunktionen wie z.B. Blutdruck, Herzfrequenz, Muskelspannung oder Aktivität der Muskeln zu messen. Die Elektroden sind über Kabel mit einem Computer verbunden, der die Messungen dann in klare optische bzw. akustische Signale umsetzt. Dem Patienten werden auf diese Weise die Signale seines Körpers bewusst und er kann sie dadurch künftig leichter steuern.

Behandlungsablauf

Zu Beginn wird in einem Vorgespräch geklärt, welche Beschwerden im Detail vorliegen. Danach wird der Patient an die Elektroden angeschlossen und begibt sich in eine entspannte Position. Nun kann man gemeinsam mit dem Therapeuten beobachten, welche Reaktionen sich bei Muskelanspannung oder diversen Denkmustern am Monitor zeigen. Leidet man z.B. an Rückenschmerzen, kann direkt beobachtet werden, in welchen Situationen man seine Muskeln anspannt. Zusätzlich bekommt man auch ein Gefühl dafür, wann die Muskulatur entspannt ist. In der Folge lernt der Betroffene diese Änderungen früh genug wahrzunehmen – noch bevor sich schmerzhafte Verspannungen überhaupt einstellen. Der Patient bekommt also schon während der Behandlung eine direkte Rückmeldung (Feedback) auf seine körperlichen Reaktionen.

Mögliche Ursachen

Wenn wir in bestimmten Situationen Angst oder Stress empfinden, verändern sich automatisch Atem- bzw. Pulsfrequenz, der Blutdruck oder auch die Körpertemperatur. Hat der Patient z.B. Angst vor dem Zahnarzt soll er sich gedanklich auf den Bohrer konzentrieren. Daraufhin sieht er auf dem Monitor, wie sich die Körperparameter verändern. Nun passiert etwas Interessantes: Der Betroffene lernt über das Beobachten seiner Körperwerte z.B. seinen Blutdruck in den Griff zu bekommen, indem er die Kurve auf dem Bildschirm gedanklich positiv beeinflusst. Das funktioniert zwar nicht immer beim ersten Versuch auf Anhieb – doch nach etwa zehn Sitzungen beherrschen die meisten Patienten diese Technik ohne Hilfsmittel. Kindern fällt der Ablauf vielfach noch leichter, da sie besser visualisieren können.

Vielseitige Einsatzmöglichkeiten

Bio-Feedback wird erfolgreich bei Blasenschwäche, Bluthochdruck, Rückenschmerzen, funktionellen Herzbeschwerden, Migräne, Tinnitus, Schlafstörungen, Ängsten oder Stress angewandt. Wichtig dabei ist, einen qualifizierten Therapeuten zu finden, der sich mit organischen Erkrankungen auskennt. Außerdem sollte man während der Behandlung niemals alleine gelassen werden. Eine Sitzung kostet je nach Aufwand ab 80 Euro. Auf Anfrage beteiligt sich auch die Krankenkasse an den Kosten.

Gerade wenn man schon viele Medikamente erfolglos probiert hat, kann Bio-Feedback eine willkommene Alternative darstellen. Probieren auch Sie diese sanfte aber hochwirksame Verhaltenstherapie aus und denken Sie sich Ihre Schmerzen einfach weg!

Artikel Bewertung

Ähnliche Beiträge zum Thema