Implantologie für einen guten Biss

Es gibt 50 verschieden Zahnimplantat- Systeme (Implantologie) . Meist haben sie eine schraubenförmige Wurzel, die sich mit der Fassung in den Kiefer einfügt. Dies geschieht in der selben Weise wie bei einer echten Zahnwurzel. Das Zahnimplantat verwächst mit dem Kiefer und übernimmt dort die selben Funktionen wie eine echte Zahnwurzel. Somit kann der Zahnersatz sicher halten. Meist besteht das Zahnimplantat aus gewebefreundlichem Titan. Als in den fünfziger Jahren festgestellt wurde, dass sich Titan biologisch neutral verhält und keine allergischen Reaktionen hervorruft wurde es in der Zahnimplantologie eingesetzt.

Tatsächlich sind nur wenige Fälle bekannt, in denen es zu allergischen Reaktionen gekommen ist. Aber auch Keramikplatten werden heute wieder häufiger eingesetzt. Nachdem sie in den 80 Jahren abgeschafft wurden erleben sie zurzeit ihr „Come Back“. Sie kommen der Originalfarbe der Zähne deutlich näher als Titan Implantate. Sie sind deutlich weißer als die Implantate aus Titan. Allerdings sind sie auch um einiges teurer als die Implantate aus Titan. Seit die Zahnimplantate vor 40 Jahren das Erste mal eingesetzt wurden, werden sie ständig durch Wissenschaftler weiter entwickelt.

Durch wissenschaftliche Dokumentationen wurde die Implantologie 1982 als Behandlungsmethode anerkannt. Durch ihre hohe Erfolgsquote und dem enormen Anstieg der Implantatbehandlungen wurde 2005 beschlossen die Implantologie auch durch die gesetzlichen Krankenkassen bezuschussen zu lassen. Die Zahnimplantate werden durch eine Zertifizierung als sichere Medizinprodukte anerkannt und zugelassen, und sind somit nachvollziehbar für die Behandlungen geeignet. Abschließend kann gesagt werden, dass durch die Zahnimplantate (Zähne) neue Möglichkeiten in dem Gebiet der Mundhygiene geschaffen wurden. Auch wenn die tollen Keramikimplantate noch nicht ganz mithalten können, so werden sie doch ständig optimiert.

Artikel Bewertung

Ähnliche Beiträge zum Thema

3 Gedanken zu „Implantologie für einen guten Biss

  1. Zahnimplantat Opfer

    Hallo,
    ich habe leider sehr schlechte Erfahrungen mit einem Zahnarzt in Ungarn gemacht. Beim Einsetzen eines Implantats wurde der Nachbarzahn verletzt. Ich hatte mich aus ästhetischen Gründen für Keramikimplantate entschieden.
    Zu meinem Entsetzen passten weiterhin alle drei Kronen nicht exakt. Es waren deutlich tastbare Ränder vorhanden und ich hatte Zahnfleischdruckstellen.
    Dies hatte zur Folge, dass ich meinen deutschen Zahnarzt aufsuchen musste. Er war von der mangelhaften Qualität meiner Behandlung nicht wirklich überrascht und hat mich an einen Inplantologen in Hannover überwiesen.
    Dieser hat mich zunächst darauf aufmerksam gemacht, dass viele deutsche Zahnärzte eine Nachbesserung von ausländischem Zahnersatz ablehnen und die Krankenkassen die Kostenübernahme oft verweigern.
    Zum Glück hat er eine erstklassige Korrekturbehandlung durchgeführt und ich bin nun endlich zufrieden. Er gab mir noch den Tipp, dass Implantate neuerdings unter Außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend gemacht werden können!
    Ein solcher Eingriff sollte von einem erfahren Zahnarzt durchgeführt werden, der den Patienten zuvor ausführlich berät. Liebe Grüße Lisa

  2. Sinuslift

    Hallo Lisa, hatte das selbe problem! bin froh das ich jetzt hier behandelt werden. nie wieder lasse ich was im ausland machen.

    viele grüße

Kommentare sind geschlossen.