Work-Life-Balance: Leben Sie im Gleichgewicht?

„Zuerst die Arbeit und dann das Vergnügen“, so lautet ein altbekanntes Sprichwort. In unserer schnelllebigen Zeit gehören seelische Belastungen sowie private und berufliche Stresssituationen schon fast zum Alltag. Doch wenn die Arbeit das wichtigste im Leben wird und alles andere verdrängt, läuft ganz eindeutig etwas schief. Um auf Dauer gesund und glücklich leben zu können, ist ein Leben im Gleichgewicht extrem wichtig. „Work-Life-Balance“ heißt das Zauberwort. Work-Life-Balance heißt, dass sich Beruf und Privatleben die Waage halten. Das ist keine Frage der Schwerkraft, sondern eine Kunst.

Die Maschine namens „Ich“

In der Arbeitswelt stehen die meisten unter Zeitdruck. Daran hat man sich oftmals sogar schon so gewöhnt, dass man ihn direkt gut leiden kann. Unter Zeitdruck ist man schneller und besser, glaubt man zumindest. Dank Smartphones, Tablets und Internet ist man ja rund um die Uhr für den Chef und die Kunden erreichbar, sogar an Feiertagen und Wochenenden. Allerdings funktioniert das Ganze nicht auf Dauer. Es gibt einem Punkt, wo das bedingungslose Funktionieren krankmacht. Warnsignale werden gekonnt ignoriert, wenn sie auch noch so hell leuchten. Das Resultat? Es werden Abstriche bei der Familie, bei Freunden und bei Freizeitaktivitäten gemacht. In der Freizeit gibt es ja zum Glück nicht so viele Termine wie im beruflichen Bereich. Familie oder Freunden kann man leichter mal absagen, ohne das großartig begründen zu müssen. Dass unter dieser problematischen Situation nicht nur die Familie, Freundschaften, sondern sogar die eigene Gesundheit leidet, möchte man im ersten Moment nicht so wahr haben.

Anzeichen richtig deuten

Wie weiß ich jetzt, wie es um mich wirklich steht? Sendet mein Körper bereits die ersten Signale oder hat er vielleicht schon Unmengen an Signalen gesendet, ohne dass ich das bemerkt habe? Mit bestimmten Symptomen versucht der Körper einem zu sagen, dass es an der Zeit wäre, die Notbremse zu ziehen. Ein häufiges Symptom wären Schlafstörungen. Man wacht nachts schweißgebadet auf und es schießt einem durch den Kopf, was am kommenden Arbeitstag alles zu erledigen ist. In der Früh beim Aufstehen fühlt man dann entsprechend gerädert. Weitere Symptome sind Antriebslosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Kopf- oder Bauchschmerzen. Was tun?

Das Gleichgewicht finden

Grundsätzlich sollte man sich fragen, was einem im Leben wirklich wichtig ist. Man stelle sich also eine Waage mit zwei Schalen vor. Ein Leben ohne Arbeit wird kaum funktionieren, soviel steht fest. Arbeit benötigt man zum einen um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten und andererseits um eine bestimmte Befriedigung im Leben zu finden. Eine Waagschale füllen wir also mit Arbeit. Wichtig ist nun, einen entsprechenden Ausgleich in der zweiten Waagschale zu finden. Familie, Freunde und Raum für sich selbst sollten darin Platz finden. Die eingangs erwähnte Kunst besteht nur darin, beides im Einklang zu bringen, sodass sich beide Schalen auf gleicher Höhe befinden. Sie denken sich, das ist leichter gesagt als getan? Ziehen Sie klare Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben. Es gibt kaum Arbeitsverträge in denen steht, dass man rund um die Uhr erreichbar sein muss. Pflegen Sie regelmäßig Umgang mit Freunden und der Familie. Gemeint sind hier richtig intensive Gespräche und Aktivitäten mit Menschen, die einem sehr nahe stehen, die einen auffangen, wenn es einem schlecht geht. Ein weiterer wichtiger Schritt in die richtige Richtung ist Bewegung. Durch Dauerstress in der Arbeit schüttet der Körper permanent Unmengen an Cortisol und Adrenalin aus. Geben Sie Ihrem Körper die Chance, endlich „runter zu kommen“, sprich die Stresshormone abzubauen und durch Glückshormone zu ersetzen. Lassen Sie sich dabei auf jeden Fall Zeit, Sie werden Ihre Gewohnheiten nicht von heute auf morgen umstellen können. Schaffen Sie es allerdings über längere Zeit hindurch nicht, die richtige Balance im Leben zu finden, wäre es unter Umständen vielleicht klug, über einen Jobwechsel nachzudenken. Auch andere Chefs haben schöne Jobs!

Artikel Bewertung

Ähnliche Beiträge zum Thema